MENÜ
WIR
PROJEKTE
HANDELN
MAGAZIN
WISSEN
SERVICE

Alles über Wasser.

Bildzoom schließen

Das kostbare Nass.

Die Wasservorräte.

Nur ganze 0,26% des Wassers auf der Erde sind als Trinkwasser geeignet. Für über 7 Milliarden Menschen ist das nicht so viel. Und nicht jeder bekommt davon etwas ab. Details auch hier.

Unser Wasserverbrauch.

Rechnet man zum täglichen Wasserverbrauch von 125 Litern noch öffentlichen Verbrauch [z.B. Schwimmbäder, Krankenhäuser] ein, sind es 150 Liter pro Kopf. Zählt man allerdings Industrie, Landwirtschaft, Kraftwerke sowie produktspezifische Kosten etc. hinzu, kommt man auf gigantische 4.000 Liter am Tag pro Einwohner.

Die Bedeutung des Wassers.

Wasser ist in allen Organismen [u.a. Lösungs- und Transportmittel, Stoffwechselvorgänge; z.B. ein Ausgangsstoff der Fotosynthese und damit notwendig für den Anfang jeder Nahrungskette] enthalten und außerdem es ein wichtiger Lebensraum.
Der Mensch besteht z.B. im Durchschnitt zu 65%, Gurken zu 95%, Ananas zu 85%, Brot zu 40% und Algen bis zu 98% aus Wasser.
Wasser benötigt man als als Lösungsmittel, Löschmittel, Kühlmittel, für Wasserkraftwerke, zur Wärmeübertragung (Heizung); als Rohstoff z.B. zur Herstellung von Wasserstoff und Sauerstoff bei der Zerlegung des Wassers mittels Strom etc. und natürlich in der Landwirtschaft. Ein Info-Material hier.

So viel Wasser ist drin.

Obst, Gemüse und viele andere Lebensmittel enthalten Wasser, beispielsweise Milch 96%, Gurken und Melonen 96%, Erdbeeren 90%, Ananas 85%, Kartoffeln 80%, Bananen 75%, Fleisch 70%, Butter 15%, Brot 40%, Schokolade 1.5% und Speiseöl 0%.

So viel Wasser "muss" sein.

Für die Herstellung vieler Waren benötigt man oft viel Wasser, beispielsweise (in Litern) ...
1 PKW → 400.000 L
1 kg Kakaobohnen → 27.000 L
1 kg Schreibpapier → 45 L
1 PC → 20.000 L
1 Jeans → 11.000 L
1 kg Kaffee → 21.000 L
1 Glas Apfelsaft → 190 L
1 Apfel → 70 L

Unser Wasserbedarf.

Ein Mensch [60 kg Gewicht] muss täglich etwa 2 Liter Wasser zuführen, bei körperlicher Belastung, schwerer Arbeit oder Sport natürlich mehr.
Unnötig viel Wasser belastet aber auch die Nieren. Man beachte zudem den Wassergehalt vieler Lebensmittel.

Luxusartikel Wasser.

Knapp 2,7 Milliarden Menschen leiden weltweit unter Wasserknappheit, während viele Verbraucher in Industrieländern wie Deutschland sich ihres eigenen Wasserkonsums nicht bewusst sind. 1,1 Milliarden Menschen weltweit haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Laut Deutschem Caritasverband sterben 3.600 Kinder täglich, weil ihnen sauberes Wasser und eine sanitäre Grundversorgung fehlen. 60 Prozent der Weltbevölkerung müssen mit 30% der Trinkwasservorräte der Erde auskommen. Während ein Italiener täglich 260 Liter nutzen kann, muss sich ein Bewohner in der Sahelzone mit gerade 4-10 Litern "begnügen". Klimawandel, Dürren oder Kriege verschärfen die unfaire Verteilung des Wassers zusehends. Ein Info-Material für Schüler hier.
Problematisch in den letzten Jahren sind die Entwicklungen in vielen Industrieländern, wo immer mehr Kunststoffpartikel [z.B. Scheuerkristalle in Zahncreme] und Medikamentenbestandteile im Trinkwasser auftauchen, da sie bei der Abwasserreinigung kaum entfernt werden können. Zudem hat sich in vielen armen Ländern die Verschmutzung der Gewässer durch Industrie, Rohstoffraubbau und Landwirtschaft kaum verbessert.

Das kannst Du z.B. tun ...

  • Wasser vom Obst- und Gemüsewaschen auffangen und zum Blumengießen o.ä. nutzen
  • Wasserhahn beim Einseifen kurz zudrehen [nicht laufen lassen]
  • Duschen spart im Vergleich zum Baden Wasser
  • Duschsparkopf und Spardüse für Wasserhahn einbauen
  • Regenwasser auffangen und z.B. zum Gartengießen nutzen
  • ökologisch [also nachhaltig] erzeugte Produkte kaufen
  • Mehrweg statt Einweg
  • auf in Lebensmitteln verstecktes Wasser achten [z.B. frische Orangen selbst pressen statt Orangensaft]
  • weniger Kleidung aus Baumwolle
  • Geschirr nicht fließend spülen
  • Waschmaschinen und Geschirrspülmaschinen nur mit voller Ladung benutzen
  • Wäschewaschen mit weniger Temperatur, weniger Waschmittel
  • Reinigungs- und Waschmittel sollten biologisch abbaubar sein
  • überwiegend regionale und saisonale Produkte kaufen
  • u.v.a.

Mehr Infos.

Ein interessantes Internetangebot rund um Ökologie (nicht nur zu Wasser) ist auch epo.de.
Quellen › Internet → feelgreen.de, epo.de, naturefund.de, wikipedia.de, gruene-portal.de, mlu.mw.tu-dresden.de, umwelt-im-unterricht.de, vdg-online.de; Literatur → Chemie heute, S I, Schroedel-Schulbuchverlag 2005