MENÜ
WIR
PROJEKTE
HANDELN
MAGAZIN
WISSEN
SERVICE

Alles Bio. Bio-Siegel.

Bildzoom schließen

So sieht Bio aus.



Zeichen verstehen.

An nachfolgenden Labels erkennst Du Bio-Produkte im Verkaufsregal. Klicke auf die Logos, um Informationen anzuzeigen.
Bio-Siegel der Europäischen Union [EU-Biosiegel]
Mehr dazu im Internet › bio-siegel.de ec.europa.eu gruene-portal.de

Am einheitlichen EU-Bio-Siegel erkennt man seit 2012 Bio-Lebensmittel leicht. Es ist die Kennzeichnung für alle ökologisch produzierten Lebensmittel – ein Mindeststandard, der gesetzlich in der Verordnung der EU-Kommission vom 24.03.2010 festgelegt ist. Hält ein Produkt diese Vorschrift nicht ein, bekommt es kein Bio-Siegel. Es ist zulässig, dass nur Teile eines Hofes nach Bio-Richtlinien produzieren. Auch das bekannte sechseckige deutsche Biosiegel nach EU-Standard ist weiterhin gültig [siehe nächstes Logo]. Das Logo ist kein Verbandssiegel, sondern gesetzlich fundiert.
Deutsches Biosiegel nach EG-Öko-Verordnung
Mehr dazu im Internet › bio-siegel.de gruene-portal.de ble.de

Das deutsche Biosiegel ist ein markengeschütztes Zeichen zur Kennzeichnung von Biolebensmitteln nach EU-Verordnung seit 2001. Dafür gibt es verschiedene Kontrollstellen bei uns, z.B. die Kiwa BCS Öko-Garantie GmbH (DE-ÖKO-001), die Lacon GmbH (DE-ÖKO-003), die IMO Institut für Marktökologie GmbH (DE-ÖKO-005) usw. mehr.
Es darf nur noch zusätzlich zum EU-Biosiegel [siehe Logo vorher] verwendet werden. Nach der Neufassung der Verordnung 2009 kam es allerdings zu einer Abschwächung der Kriterien. Das Logo ist kein Verbandssiegel, sondern gesetzlich fundiert.
Bioland Siegel
Mehr dazu im Internet › bioland.de TH Köln

Bioland ist der wohl führende ökologische Anbauverband bei uns in Deutschland. Synthetische Pestizide und Stickstoffdünger sind verboten. Artgerechte Tierhaltung sowie schonende Verarbeitung sind garantiert. In den Betrieben wird Kreislaufwirtschaft groß geschrieben. Die Kontrolle erfolgt durch eine staatliche unabhängige Kontrollstelle. Bei Mängeln erfolgt in eine Mahnung bis hin zum Ausschluss aus dem Verband.
Naturland Siegel
Mehr dazu im Internet › naturland.de planet-wissen.de

Naturland ist der größte deutsche ökologische Anbauverband mit über 2600 Betrieben allein in Deutschland sowie vielen weiteren in mehr als 20 Ländern. Der Verband existiert seit 1989. Der gesamte Bauernhof muss hier komplett ökologisch betrieben werden. Zudem werden auch Sozialrichtlinien abgedeckt. Einige Betriebe handeln z.B. zusätzlich fair [siehe Naturland Fair-Siegel].
Demeter Siegel
Mehr dazu im Internet › demeter.de wikipedia.de Demeter-Pluspunkte

Demeter ist der älteste deutsche Bioanbau-Verband mit etwa 1400 Landwirten. Schon seit 1928 bewirtschaften Bauern ihre Höfe nach den anthroposophischen Prinzipien, begründet von Rudolph Steiner [vgl. auch Waldorf-Schulen]. Dabei ist der landwirtschaftliche Hof ein ganzheitlicher Organismus. Die Kontroll-Kriterien sind sehr streng. 100% Bio-Futter sowie 100% Bio-Produktion sind sozusagen Pflicht. Man lässt nur Produkte zu, die wirklich sinnvoll sowie wertvoll sind.
Biopark Siegel
Mehr dazu im Internet › biopark.de

Der Biopark e.V. wurde 1991 gegründet und ist ein Zusammenschluss von Landwirten und Wissenschaftlern in Mecklenburg-Vorpommern mit über 700 Betrieben. Dessen Hauptziel ist es, Landwirtschaft und Naturschutz in Einklang zu bringen. Beispielsweise werden Flächen in Naturschutzgebieten landwirtschaftlich. Hauptmotto: "Qualität statt Quantität". Und anderem sind Futtermittel tierischer Herkunft sowie synthetischer Düngereinsatz nicht erlaubt.
Gäa e.V. Siegel
Mehr dazu im Internet › gaea.de

Der Gäa e.V. war der erste Bio-Anbauverband 1989 in der DDR und ist mit ca. 320 Betrieben vor allem in Ostdeutschland aktiv. Ein Hauptziel ist der Strukturaufbau für den ökologischen Landbau. Die Produktionskriterien übersteigen die der EU-Öko-Verordnung wesentlich. Das Zertifizierungssystem ist sehr transparent.
Ecoland e.V. Siegel
Mehr dazu im Internet › ecoland.de

Ecoland wurde 1997 gegründet, engagiert sich weltweit und ist eine Vereinigung zur Entwicklung des ökologischen Landbau, für die Erhaltung der ökologischen Biodiversität, für Friedensarbeit und interkulturelle Begegnung sowie gegen Gentechnik. Zugleich unterstützt Ecoland den Fairen Handel mit Abnahmegarantien zu fairen Erzeugerpreisen, die bis zu 100 % über den konventionellen liegen.
Biokreis e.V. Siegel
Mehr dazu im Internet › biokreis.de

Der Biokreis e.V. wurde 1979 in Ostbayern gegründet, ist ein Zusammenschluss von ca. 1200 Landwirten und hat mehr als 230 Mitgliedsbetriebe besonders in Bayern, NRW, Hessen, Thüringen und Rheinland-Pfalz. Ziel ist es u.a., in überschaubaren Regionen nach strengen ökologischen Grundsätzen zu produzieren. Unter dem Label Regional & Fair wird darüber hinaus auch Wert auf einen fairen Umgang mit den Produzenten, langfristige Verträge und faire Preisverhandlungen gesetzt.
EcoVin Bundesverband Ökologischer Weinbau
Mehr dazu im Internet › ecovin.de

Ecovin ist der bislang einzige Zusammenschluss von ökologisch produzierenden Weingütern in Deutschland. Der Verband wurde 1985 gegründet.

Kriterien für das EU-Biosiegel.

Das deutsche sowie das EU-Biosiegel unterliegen nicht ganz so strengen Richtlinien wie die Verbandssiegel. Beispielsweise ist es gestattet, dass nur Betriebsteile ökologisch produzieren und bis zu 5% Gentechnik zum Einsatz kommen, Die Betriebe besitzen keine Bindung an selbst hergestelltes Futter. Der Düngemitteleinsatz ist im Prinzip unbegrenzt. In Lebensmitteln sind ca. 300 Zusatzstoffe erlaubt; 95% der Inhaltsstoffe müssen aus ökologischer Herstellung stammen.

Kriterien für die deutschen Bio-Verbandssiegel.

Bei allen Verbandssiegeln muss der gesamte Betrieb ökologisch produzieren. Auf Gentechnik muss komplett verzichtet werden. In der Tierproduktion müssen Futtermittel zu mindestens 50% aus eigener Bio-Produktion stammen [bei Demeter zu 100%]; konventionelles Mischfutter ist untersagt. Der Düngemitteleinsatz ist begrenzt und auf synthetische Düngemittel sowie Pestizide muss gänzlich verzichtet werden. Alle Lebensmittel enthalten 100% Bio-Inhaltsstoffe; nur etwa 20 Zusatzstoffe sind erlaubt. Auch die Tierbestände sind vergleichsweise.

Bio-Einkaufsführer Sachsen.

Bei uns im Laden erhältst Du den kostenlosen Bio Einkaufsführer Sachsen als Broschüre. Details dazu findest Du auch unter bioeinkauf-sachsen.de, inklusive einer Datenbank der Weltläden.
Quellen › Internet → wikipedia.de, biosiegel.de, oekoland.de, bioland.de, naturland.de, demeter.de, gruene-portal.de, gruene-portal.de, asta.th-koeln.de, utopia.de, reformhaus.de